Die rückläufige Venus

Written by on August 7th, 2015 // Filed under Astrologie, Astronomie, rückläufig, Venus

Venus-Fortsetzung-1

Foto: Christian König

Eine astrologisch-astronomische Binsenweisheit: früher oder später wird jeder Planet einmal rückläufig. Rückläufigkeit ist eine von vielen Phasen innerhalb der Reise eines Planeten um die Sonne.

Die kleine Statistik, die ich erstellt habe, zeigt die Länge der Rückläufigkeiten von 1900 bis 2100:

Merkur: 81% direktläufig – 19% rückläufig
Venus: 93% direktläufig –  7% rückläufig
Mars: 91% direktläufig – 9% rückläufig
Jupiter: 70% direktläufig – 30% rückläufig
Saturn: 64% direktläufig – 36% rückläufig
Uranus: 59% direktläufig – 41% rückläufig
Neptun: 57% direktläufig – 43% rückläufig
Pluto: 56% direktläufig – 44% rückläufig
Chiron: 60% direktläufig – 40% rückläufig

Liebe Nicht-Astrologen, liebe Menschen, die Ihr mit „Rückläufigkeit“ (noch) nichts anfangen könnt: Rückläufigkeit bedeutet, dass es von der Erde aus gesehen so wirkt, als ob sich der Planet (dieser Tage Venus) scheinbar rückwärts am Himmel bewegt. Rückläufigkeit hat mit den unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Planeten zu tun. Stellt Euch vor, Ihr fahrt mit dem Auto an einem langsameren Wagen vorbei, der in die gleiche Richtung fährt. Wenn man im schnelleren Wagen sitzt, sieht es so aus, als ob das langsamere Auto sich rückwärts bewegt. Momentan ist Venus der langsamere Wagen und wir auf der Erde sitzen im schnelleren Auto.

Venus ist also am seltensten rückläufig – alle 1,6 Jahre 40 Tage lang. Spannend: der Zeitraum von 40 Tagen kommt in vielen religiösen Traditionen und Märchen und Fabeln vor. In allen drei großen monotheistischen Religionen (Christentum, Islam und Judentum) spielt die 40 eine wichtige Rolle. Zum Beispiel berichten alle drei Religionen, dass die Große Flut 40 Tage und Nächte dauerte. Jesus verbrachte 40 Tage in der Wüste, wie auch Musa Alahi Salaam. Auch im Islam verbrachte der Prophet Ilyas 40 Tage in der Wüste, bevor Gott ihm erschienen. Muhammad betete und fastete 40 Tage in einer Höhle und hatte 40 Anhänger. Die christliche Fastenzeit dauert 40 Tage … Weit über 30 Stellen im Alten und Neuen Testament beziehen sich auf die Zahl 40 – und auch die Buddhisten kennen einen vierzigtägigen Zyklus.

Die rückläufige Venus besucht immer die gleichen fünf Radix-Häuser eines Menschen. Also alle acht Jahre – das ganze Leben hindurch – wiederholt, verstärkt und vergrößert die rückläufige Venus die Botschaft dieser fünf Radix-Häuser! Z.B. fällt für einen Menschen mit Widder-Aszendent der Venus-Stern (je nach Häusersystem und Hausgröße) ins erste Radixhaus (Widder), ins elfte (Wassermann), achte (Skorpion), sechste (Jungfrau) und vierte (Krebs).

Die Astrologie sieht Venus‘ Rückläufigkeitsperiode als eine Zeit an, in der Venus-Prinzipien auftauchen, die überprüft, hinterfragt, überdacht und schließlich neu bewertet werden sollten – je nach Radix-Haus, durch das die rückläufige Venus gerade wandert: Werte (Selbst-Wert aber auch Nettowert), Liebe, Beziehungen, die angenehmen Dinge des Lebens und Schönheit. Die häufigsten Themen, die ich als Astrologe während Venus‘ Rückläufigkeitsperiode zu hören bekomme, sind: „Ich bin unzufrieden mit meiner Beziehung“ und „Ich bin in meinem Job unzufrieden, aber kann es mir nicht leisten, zu kündigen.“ Venus‘ Rückläufigkeit sollten wir als Chance auf eine positive Neubewertung des Wachstums in diesen Bereichen begreifen. Es ist eine Zeit, in der man von sich selbst gibt oder den Menschen oder den Umständen hingibt, die sich zu dieser Zeit zeigen.

Letztlich bedeutet diese 40-tägige Phase, dass wir Bilanz ziehen sollten über unserer wertvollsten Beziehungen, Werte, Besitztümer und natürlich die Liebe. Auf jeden Fall eine günstige Zeit, um auf Lebensbereiche zu fokussieren, die mit Venus zu tun haben. Die vierzigtägige Rückläufigkeit erinnert uns daran, dass die Zeit dafür gekommen ist.